Deutsche Bank

Unternehmerische Verantwortung
Bericht 2015

Vermeidung von Bestechung und Korruption

Bei Bestechung handelt es sich um das Anbieten, Versprechen, Gewähren oder Annehmen von Geschenken oder anderen Vorteilen zu bestimmten Zwecken. Dies kann sowohl den öffentlichen als auch den privaten Bereich betreffen. Korruption bezieht sich auf jede Art von Machtmissbrauch zur Erlangung eines persönlichen oder geschäftlichen Vorteils. Wir dulden weder Bestechung noch jedwede Form von Korruption. Diese Haltung spiegelt sich in unserem Verhaltens- und Ethikkodex und unseren Werten und Überzeugungen wider. Weitere Informationen: Verhaltenskodex

In unserem Eintreten für die Bekämpfung von Bestechung und Korruption entsprechen wir nicht nur rechtlichen Anforderungen, sondern wollen auch Best-Practice-Standards befolgen. Hierzu zählen der UK Bribery Act von 2010, der US Foreign Corrupt Practices Act von 1977, das deutsche Strafgesetzbuch und das Übereinkommen der OECD zur Bekämpfung von Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr.

Ein eigens dafür gebildetes Expertenteam ̶ Anti-Bribery and Corruption (ABC) ̶ soll sicherstellen, dass

  • das Risiko einer Verwicklung in Bestechung und Korruption durch unsere Mitarbeiter oder über Dritte, die im Auftrag der Deutschen Bank handeln, minimiert wird,
  • im Falle von Bestechung und Korruption der Haftungsumfang der Deutschen Bank so weit wie möglich beschränkt ist und
  • die Reputation der Deutschen Bank geschützt und das Vertrauen der Aktionäre gestärkt wird, die Risiken bezüglich des Geschäftsverkehrs der Deutschen Bank minimiert und die Vermögenswerte der Gesellschaft gesichert werden.

Unser Senior Management unterstützt die ABC-Richtlinie und legt die Mindestanforderungen an das Verhalten unserer Mitarbeiter und von Dritten weltweit fest und unterstreicht eine Unternehmenskultur, die auf Integrität beruht und Korruption und Bestechung nicht toleriert. Weitere Informationen: AML Policy

Jeder einzelne Mitarbeiter ist für die Prävention, Feststellung und Meldung von Bestechungsfällen verantwortlich. Dazu gehört auch jede andere Form der Korruption, die in Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit der Deutschen Bank steht. Wir gehen disziplinarisch gegen Mitarbeiter vor, die unserer ABC-Richtlinie zuwider handeln. Die Maßnahmen können bis zur Entlassung führen. Dritte müssen mit der Beendigung der Geschäftsbeziehung rechnen, wenn sie unsere Prinzipien und Regelungen oder geltendes Recht missachten.

Regionale Teams sind für die Umsetzung unseres ABC-Programms verantwortlich. Sie analysieren Risiken, entwickeln Kontrollverfahren und überwachen deren Umsetzung. Darüber hinaus konzipieren sie Schulungen und stärken das Bewusstsein der Mitarbeiter für ABC-Themen. Im Jahr 2015 haben wir unsere regionalen Teams von neun Mitarbeitern im Jahr 2014 auf nun 15 ausgebaut.

Verhinderung von Betrugsdelikten

Strategische Maßnahmen zur Prävention, Aufdeckung und Untersuchung von Betrugsdelikten bilden einen weiteren Schwerpunkt unserer Aktivitäten zur Bekämpfung von Finanzkriminalität. Globale und regionale Expertenteams innerhalb unserer AFC-Einheit sind für die Untersuchung interner und externer Betrugsfälle und versuchten Betrugs zuständig.

Neben der Bearbeitung der Betrugs-, Bestechungs- und Korruptionsfälle ist der Leiter des Bereichs AFC auch für die Ergreifung effektiver Maßnahmen zur Verhinderung sogenannter sonstiger krimineller Aktivitäten zuständig, die institutionelle Vermögenswerte gefährden könnten (siehe § 25 des Gesetzes über das Kreditwesen). Im Jahr 2015 haben wir hierzu ein zentrales Koordinationsteam gebildet, das sämtliche Informationen zu diesen Aktivitäten zusammenstellt und analysiert und an das Group Financial Crime Governance Committee unter dem Vorsitz des Global Head of Anti Financial Crime berichtet.