Deutsche Bank

Unternehmerische Verantwortung
Bericht 2015

Rahmenwerk für Umwelt- und Sozialrisiken

Das ES-Risikorahmenwerk bildet die Basis für unseren Umgang mit Umwelt- und Sozialrisiken. Es ist Teil unseres konzernweit gültigen Rahmenwerks zur Steuerung von Reputationsrisiken (Reputationsrisikorahmenwerk). Als Reputationsrisiko bezeichnen wir die Gefahr möglicher Schäden für die Marke und die Reputation der Deutschen Bank und das damit verbundene Risiko für die Erträge, das Kapital oder die Liquidität der Bank. Reputationsrisiken können im Rahmen unserer Geschäftsbeziehungen und durch Handlungen oder Unterlassungen entstehen, die unsere Stakeholder als unangemessen, unethisch oder nicht mit den Werten und Überzeugungen der Bank übereinstimmend wahrnehmen. Weitere Informationen: Risikobericht

Das Reputationsrisikorahmenwerk definiert einheitliche Standards für das Management von Reputationsrisiken. Sie sind in unseren globalen Richtlinien und Leitlinien zum Reputationsrisiko dargelegt. Im Jahr 2015 haben wir das Rahmenwerk weiterentwickelt und eine geänderte Governance-Struktur eingeführt. Die Identifikation und Beurteilung potenzieller Reputationsrisiken fällt primär in den Verantwortungsbereich des zuständigen Geschäftsbereichs2. Als wesentlich eingestufte Reputationsrisiken überprüft anschließend das jeweilige regionale Reputationsrisikokomitee. In Ausnahmefällen werden Transaktionen in unserem Group Reputational Risk Committee (GRRC) diskutiert und entschieden. Das GRRC ist das höchste Entscheidungsgremium für Reputationsrisiken. Es wurde vom Vorstand der Deutschen Bank einberufen und wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Einmal im Quartal erhält es vom Nachhaltigkeitsteam der Bank einen Bericht zu kritischen Themen mit Reputationsrisiko sowie zu sich abzeichnenden Umwelt- und Sozialtrends und -vorschriften.

Unser ES-Risikorahmenwerk beschreibt die Anforderungen an den Prüfungsprozess für ES-Risiken und definiert Kriterien, die die Einbeziehung unseres Nachhaltigkeitsteams verpflichtend machen. Siehe CR Portal Positionen

In erster Linie liegt die Verantwortung für die Bewertung von ES-Risiken beim Geschäftsbereich. Allgemeine Regelungen zu ökologischen und sozialen Sachverhalten sind Bestandteil unserer Leitlinien und unterstützen die Geschäftsbereiche bei ihrer Einschätzung. Anhand der Regelungen entscheiden die Mitarbeiter, ob der Kunde oder die Transaktion einen ES-kritischen Sektor betrifft und somit eine nähere Prüfung und gegebenenfalls die Einbindung des Nachhaltigkeitsteams der Bank erforderlich ist. Im Jahr 2015 haben wir unsere Prüfkriterien insofern verschärft, als dass für Aktivitäten in bestimmten Sektoren die Einbindung unseres Nachhaltigkeitsteams verpflichtend ist. In diesen Fällen konkretisieren acht ausführliche sektorale Leitlinien die allgemeinen Regelungen.

Wir halten unsere Mitarbeiter an, im Rahmen ihrer Prüfungsprozesse auch regionale Faktoren, potenzielle Auswirkungen auf die Umwelt und soziale Aspekte wie beispielsweise die Wahrung der Menschenrechte zu beachten. Siehe CR Portal Menschenrechte

ES-Rahmenwerk: Prozess und Verantwortlichkeiten
ES-Rahmenwerk: Prozess und Verantwortlichkeiten (Diagramm)ES-Rahmenwerk: Prozess und Verantwortlichkeiten (Diagramm)

Falls Risiken identifiziert werden, beziehen wir externe Informationsquellen wie MSCI Ratings oder die Beratung unabhängiger Experten in die weitere Bewertung ein und erstellen ein ES-Risikoprofil. Dies gibt uns Aufschluss darüber, ob ES-Risiken für die Deutsche Bank akzeptabel, bedingt akzeptabel oder inakzeptabel sind. Die endgültige Entscheidung kann, wenn notwendig, an das zuständige regionale Reputationsrisikokomitee übertragen werden. Die Genehmigung von Transaktionen mit bedingt akzeptablen ES-Risiken setzt die Bereitschaft unseres Kunden voraus, gemeinsam vereinbarte Maßnahmen zur Senkung der ES-Risiken umzusetzen. Die Art und Häufigkeit der Überwachung von Vereinbarungen richtet sich nach der jeweiligen Vertragsstruktur und der Art der Maßnahmen.

Seit Anfang 2015 wird der Prüfungsprozess für ES-Risiken durch eine webbasierte Plattform unterstützt. Dies ermöglicht uns, Prüfpfade klar nachvollziehbar zu machen, Vorgehensweisen zu vereinheitlichen und die Effizienz der ES-Risikoprüfung zu steigern. Im Laufe des Berichtsjahres haben wir 1.346 Transaktionen und Kundenbeziehungen (2014: 1.250) einer besonderen ES-Prüfung unterzogen.

ES-Rahmenwerk
ES-Rahmenwerk – Geprüfte Transaktionen (Anzahl) (Balkendiagramm)ES-Rahmenwerk – Geprüfte Transaktionen (Anzahl) (Balkendiagramm)
ES-Rahmenwerk
ES-Rahmenwerk – Geprüfte Transaktionen (in %) (Tortendiagramm)ES-Rahmenwerk – Geprüfte Transaktionen (in %) (Tortendiagramm)

2 Der Begriff „Bereich“ bezieht sich auf alle Geschäftsbereiche, Infrastrukturfunktionen und Regional Management der Deutschen Bank auf allen Ebenen.