Deutsche Bank

Unternehmerische Verantwortung
Bericht 2015

Fallbeispiel: Akquisition eines Bergbauunternehmens in Afrika

Hintergrund

Die Deutsche Bank wurde angefragt, ob sie die Akquisition von Anteilen an einem Bergbauunternehmen in Afrika beratend begleiten und die Finanzierung dafür zur Verfügung stellen könne. Transaktionen in diesem Bereich erfordern die Durchführung einer Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung sowie die verpflichtende Einbindung unseres Nachhaltigkeitsteams.

ES-Risikobewertung

Unsere Leitlinie für den Bergbausektor schreibt die Prüfung folgender Aspekte vor:

  • Qualität des Umwelt- und Sozialmanagementsystems. Dabei achten wir insbesondere auf die Zuständigkeiten für das Umwelt-, Sozial- und Sicherheitsmanagement, eine Zertifizierung gemäß ISO 14000 und OHSAS 18001 sowie die Anwendung international anerkannter Best Practices und Normen, wie z. B. die Performance Standards der International Finance Corporation (IFC).
  • soziale Aspekte. Eine wichtige Komponente im Prüfungsprozess stellt hier der Umgang mit Arbeitsrechten sowie den Rechten betroffener Gemeinden dar.

Ergebnisse und Maßnahmen

Bei Akquisitionsfinanzierungen und entsprechenden Beratungsleistungen bewerten wir nicht nur das Umwelt- und Sozialmanagement unseres Kunden, sondern auch die des zu akquirierenden Unternehmens. Die Prüfung ergab im konkreten Fall:

  • Arbeits- und Gesundheitsschutz sind sehr gut etabliert; Unfälle mit Todesfolge gab es keine.
  • Das Unternehmen leistet einen großen sozialen Beitrag für die Region. Es werden bevorzugt lokale Arbeitskräfte eingestellt, Programme zur beruflichen Weiterentwicklung angeboten, Löhne und Gehälter über dem örtlichen Niveau gezahlt sowie medizinische Versorgung bereitgestellt; z. B. wird Mutterschaftsurlaub gewährt.
  • Das Unternehmen leistet einen deutlichen Beitrag zur Entwicklung der lokalen Wirtschaft.

Allerdings legte die Prüfung auch offen, dass bei Subunternehmern Probleme in Bezug auf die Einhaltung von Arbeitnehmerrechten bestehen. Eine unabhängige Prüfungsstelle wurde mit der Untersuchung und Bewertung dieses Aspekts beauftragt.

Beschlüsse und Folgeaktionen

Die Ergebnisse der Bewertung haben wir dem zuständigen regionalen Reputationsrisikokomitee vorgestellt. Zwar erkannte es die positiven Faktoren an, hatte jedoch Bedenken bezüglich der Arbeitnehmerrechte. Aus diesem Grund wurde entschieden, die Transaktion nicht zu begleiten.